Mosaik 271 - Die goldene Stadt

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen Juli 1998
Nachdruck Die Geister von Eldorado
Umfang 52 Seiten
Panel 100 + Titelbild
Katalog 1.01.271
Serie Liste aller Abrafaxe-Mosaiks
Hauptserie: Wido-Wexelgelt-Serie
Kapitel: Eldorado-Serie
Heft davor Das geheimnisvolle Wrack
Heft danach Die Mission in den Anden

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: anonymer Erzähler
Don Ferrando und seine Piraten jubeln, denn sie haben am Morgen als Erste die goldene Stadt Eldorado erreicht. Zur selben Zeit laufen die Abrafaxe, Wido und Signore Trappatoni durch ein verzweigtes Höhlensystem. Nach einer langen Wanderung erreichen sie ein riesiges Gewölbe mit Grabkammern. Brabax vermutet, dass sie sich direkt unter der goldenen Stadt befinden, denn hier haben die Chimoche die Verstorbenen bestattet. Wido will sich eine goldene Spange aus einer Grabkammer mitnehmen, um sie Ursel zu schenken. Doch Signore Trappatoni macht ihm klar, dass er damit die Totenruhe stört. Da entdecken sie einen Fremden und folgen ihm in einen goldenen Raum. Dort kniet er vor einer Götterstatue aus Ton. Er stellt sich als Umak Taparu vor und berichtet, dass er als Königssohn nach der Tradition der Chimoche zu Beginn jeden Jahres in die alte Hauptstadt kommen muss, um das große Gebet zu zelebrieren. Damit sollen die Vermissten seines Volkes wiedergefunden werden. Die Abrafaxe berichten, dass sein Gebet erhört wurde, denn die Chimoche befinden sich auf dem Weg hierher. Allerdings sind sie Gefangene der Spanier! Umak Taparu will mit dieser Botschaft sogleich zu seinem Vater Inti Illimani zurückkehren, damit ihre Krieger die Gefangenen befreien. Zuvor geht er noch in eine Kammer, wo er den Geistern aus dem blauen Licht die frohe Botschaft verkündet. Neugierig betreten auch die Abrafaxe und ihre Begleiter die Kammer, in der sich drei seltsame Gestalten befinden, die sich Dig, Dag und Digedag nennen. Sie erklären ihnen, dass sie seit dreiundzwanzig Jahren in einem Kraftfeld im Herzen einer Pyramide feststecken. Brabax vermutet, dass ein starkes elektromagnetisches Feld das Raum-Zeit-Kontinuum gestört hat und sie hier festhält. Er will sie befreien, indem er das Feld abschaltet.
Außerhalb der Pyramide machen sich die Piraten an einer großen goldenen Figur zu schaffen. Als es ihnen gelingt, sie vom Sockel zu stürzen, stellen sie enttäuscht fest, dass sie nur mit einer hauchdünnen Schicht Blattgold überzogen wurde. Dann tauchen der Gouverneur Pomforcios und Doña Ferrentes samt Mannschaft und den gefangenen Chimoche auf. Don Ferrando sorgt nach einem Streitgespräch dafür, dass die Chimoche den dünnen Goldüberzug von den Bauwerken abkratzen müssen. Die Spanier beaufsichtigen die Arbeiten. Schließlich wird auch noch Umak Taparu gefangen genommen. Doch er weigert sich, die Hand an den Tempel Intis zu legen. Nun machen sich die Abrafaxe auf der Pyramide lautstark bemerkbar, denn sie haben alles mitangesehen. Als sie einen Schatz in Inneren der Pyramide erwähnen, sind die Spanier nicht mehr zu halten. Doch ihr Wetttrennen wird auf den oberen Stufen der Pyramide gestoppt. Elektrische Blitze durchzucken ihre Köper und lassen sie die Treppenstufen abstürzen. Panisch suchen sie die Flucht. Schließlich legt Brabax noch einen Hebel um und entlädt die Pyramide. Damit erlöst er auch die Digedags aus ihrer Gefangenschaft und sie damit schickt endgültig in das Reich der Märchen und Träume. Auch die Chimoche sind endlich wieder frei und schenken den Abrafaxen zum Abschied die Götterstatue aus der goldenen Kammer. Abrax ist sie zu schwer, doch Wido will sie für Ursel mitnehmen. Dann folgen sie zusammen mit Wido Doña Ferrentes, die in Lima eine Verabredung mit Francis Drake hat.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

[Bearbeiten] Redaktioneller Teil

  • Werbung für Kinder Pingui
  • Das 500. MOSAIK?!
  • Herzlichen Glückwunsch, MOSAIK! (von Andreas C. Knigge)
  • Jubiläumsangebot
  • Termine
  • Onepager Geschmackssache aus dem Album Zum letzten Mal Pauschalurlaub!
  • Auf dem Weg zu einem neuen Europa, Teil 2
  • Die Welt im Wandel (Erfinder und Wissenschaftler dieser Zeit)
  • Jetzt will es MOSAIK von euch wissen... (Leserumfrage)
  • Leserbriefe
  • MOSAIKSHOP
  • Anzeigen

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Das Heft hat an der Rückseite Klappkarten für den MOSAIKSHOP und die Abobestellung.
  • Im Newsletter 223 wurde die getuschte aber noch unkolorierte Seite 12 des Heftes abgebildet (Bild 1).
  • Von diesem Heft erschien im März 2006 eine ungarische Ausgabe beim Budapester Verlag Ratius. Für die Titelseite wurde ein Panel aus dem Heftinneren benutzt (Bild 2). Dieser Comic wurde Anfang 2007 auch zum Bestandteil eines ungarischen Sammelpaketes, das aus insgesamt 3 Heften bestand.
  • Das Titelmotiv des Heftes wurde außerdem für die Cover-Gestaltung der im Dezember 2005 erschienenen ungarischen Mosaik-Ausgabe Nummer 51 (deutsche Nummer 268) verwendet (Bild 3).

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge