Familie von Rübenstein

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von Rübensteiner)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Familie von Rübenstein ist ein uraltes deutsches Adelsgeschlecht. Sie ist eine Figurengruppe aus der Runkel-Serie des Mosaik von Hannes Hegen. Ihr berühmtester Vertreter, der Ritter Runkel von Rübenstein, ist der bekannteste Begleiter der Digedags. Der Stammsitz der Familie ist die Burg Rübenstein in Süddeutschland, daneben existierte zeitweise die Burg Neurübenstein in Kleinasien.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Vorfahren derer von Rübenstein

Die ganze Sippe mit Anhang bei Runkels Hochzeit

Rübensteiner, deren Porträt in der Ahnengalerie auf Burg Rübenstein hängt, sind unterstrichen.

Ahnentafel im Pascalifax 14

[Bearbeiten] Die Rübensteiner in der Runkel-Serie

Über das Verwandtschaftsverhältnis der Rübensteiner untereinander geben verschiedene Quellen Auskunft, freilich nicht immer widerspruchsfrei. Ausreichend gesichert ist die Verwandtschaft innerhalb der letzten zwei bis drei Generationen - Runkel, seine Geschwister, seine Eltern und seine Oma. Ob Runkels gelegentlich von ihm erwähnter Großvater (eine der Quellen für die Ritterregeln) väterlicher- oder mütterlicherseits einzureihen ist, ist nicht klar. Noch weniger fest steht die Verwandtschaft zu den ganzen Rübensteinern aus der Ahnengalerie, weshalb diese auch im folgenden Stammbaum fortgelassen werden.

Zur Verbindung zwischen den Rübensteinern von Burg Neurübenstein und Runkels engerer Familie gibt es zwei unterschiedliche Angaben:

  • Runkels Vater bezeichnet den ersten Herrn von Neurübenstein als seinen Urgroßvater, doch dürfte das zeitlich kaum stimmen, da dieser im Jahre 1092 ein erwachsener Mann war und jener kaum vor dem Jahr 1220 geboren sein dürfte (im Jahre 1260 war er ein "mutvoller Jüngling"); um zwischen beiden Kuniberts lediglich zwei weitere Generationen unterzubringen, müsste man die Wahrscheinlichkeit also ziemlich strapazieren. Als Ausweg bleibt nur, die Bezeichnung "Urgroßvater" nicht wörtlich zu nehmen, sondern eher vage als "Urahn" zu begreifen.
  • Die Figurine des letzten Herrn von Neurübenstein ist mit "Urgroßvater von Runkel" beschriftet. Das passt gut zur inneren Chronologie der Serie, derzufolge Digedag diesen Rübensteiner 1204/05 oder kurz darauf trifft und bei seiner Abreise in die alte Heimat Zeuge wird. Diese Angabe widerspricht zudem der obigen Einordnung des Gründers von Neurübenstein als Urgroßvater von Runkels Vater, denn dieser Gründer müsste sonst der Vater des letzten Neurübensteiners sein - d.h. bei dessen Geburt über 100 Jahre alt gewesen sein.

Man kann also wohl davon ausgehen, dass es lediglich eine Abstammungslinie gibt, die den ersten Herrn von Neurübenstein (Kunibert I.) über den letzten (Runkels Urgroßvater) mit den späteren Rübensteinern verbindet. Daraus würde folgen, dass die Familie beide Burgen - Rübenstein in Franken und Neurübenstein in Kleinasien - gleichzeitig besessen hat. Wie genau man sich das vorstellen muss, bleibt offen; evtl. wurde die fränkische Burg von Kastellanen oder jüngeren Familienmitgliedern verwaltet, bis der Hauptfamiliensitz durch Runkels Urgroßvater wieder dorthin zurückverlegt wurde.

[Bearbeiten] Stammbaum

Kunibert I.
    │
    │
    │
etwa 3 Generationen
    │
    │
    │
letzter Herr von Neurübenstein
    │
    │
    │
Runkels OpaOma Rübenstein
            │
            │
            │
        Kunibert II.Mutter Rübenstein
                     │
     ┌───────────────┴┬─────────┬─────────┐
     │                │         │         │
Heino Runkel      Schwester   Ernst    jüngsterAdelaide von                Runkel   Bruder
  Möhrenfeld

[Bearbeiten] Geburtsdaten

Das etwaige Geburtsjahr verschiedener Angehöriger des Geschlechts kann dank verstreuter Hinweise und logischer Schlüsse errechnet werden.

  • Kunibert I. von Rübenstein: etwa 1050-1060
    • Er ist 1092, bei der Gründung von Burg Neurübenstein, ein erwachsener Mann mittleren Alters.
  • letzter Herr von Neurübenstein: etwa 1170
    • Er ist um 1205, beim Verkauf von Neurübenstein an den türkischen Emir ein Mann von etwa Mitte 30.
  • Großvater Rübenstein: zwischen 1205 und 1210
    • Er wurde vermutlich erst nach der Heimkehr seines Vaters geboren.
    • Er ist 1284 offenbar schon verstorben, hat aber Ritter Runkel noch kennengelernt und ihm einige Lebensweisheiten mit auf den Weg gegeben.
    • Er muss um 1230 ein erwachsener Mann gewesen sein, um seinen Sohn zu zeugen (s.u.).
    • Er war auf einem Kreuzzug, wobei es sich eigentlich nur um den Kreuzzug von Kaiser Friedrich II. gehandelt haben kann; das heißt, er muss bereits 1228/29 erwachsen gewesen sein.
  • Kunibert II. von Rübenstein: um 1230
    • Er ist 1284 ein würdiger, älterer Herr, also keinesfalls jünger als 50, eher deutlich älter. Eigentlich legen die Bilder und diverse Andeutungen (Zipperlein, beginnende Altersschwäche) sogar ein Alter weit jenseits der 60 nahe, also ein Geburtsjahr vor 1220, aber das würde sich mit der folgenden Angabe und dem Leben seines Vaters beißen.
    • Er ist 1260 ein "mutvoller Jüngling", also deutlich jünger als 40, den Bildern zufolge aber kaum jünger als 30.
    • Sein Geburtsdatum muss zum Leben seines Vaters passen, der wohl frühestens 1205 geboren wurde und 1228/1229 auf Kreuzfahrt war (s.o.).
  • Ritter Runkel: 1255-1260
    • Er ist in der Runkelserie ein junger, erwachsener Mann, also sicher älter als 20, aber wohl auch jünger als 30.
    • Sein Geburtsjahr muss mit dem Leben seines Vaters harmonieren (s.o.).
    • Sein Geburtsjahr wird in den Runkel-Romanen von Lothar Dräger später verschiedentlich angegeben: 1255 oder 1260.
  • Ernst Runkel von Rübenstein: 1265-1270
    • Er war 1283, beim Aufbruch seines älteren Bruders in den Orient, noch zu jung. Allerdings hat er auf den Bildern bereits ersten Flaum auf der Oberlippe, muss also älter als 10 oder 12 Jahre sein.

[Bearbeiten] Die Zukunft der Rübensteiner

Wie man den Romanen Lothar Drägers und Interviews mit ihm entnehmen kann (Ritter Runkel und seine Zeit, Ritter Runkel der Diplomat, Mosa-icke 4, Mosa-icke 8), bleibt die Ehe zwischen Ritter Runkel und Adelaide kinderlos (wobei sie vor der Hochzeit ein uneheliches Kind gebar). Da auch sein Bruder Ernst als einsamer Eremit und sein Bruder Bodo alias Pater Irenäus ohne Nachkommenschaft bleiben, stirbt das Geschlecht derer von Rübenstein mit Runkels Tod (um 1349) im Mannesstamme aus. Über eine mögliche Hochzeit von Runkels Schwester und deren Nachkommenschaft war bisher noch nichts zu erfahren.

Die Rübensteiner Familie im Jahre 1312:

      ┌──────┴─────┐         ┌──────────────┴─────────────┐
      │            │         │                            │
Pater Irenäus   RitterAdelaide ∞ ein Troubadour     Adelaides ∞ N.N. von
alias Bodo      Runkel   († 1311) │                    Schwester │ Mühlstein
                                  │                              │
                                  │                              │
                                  │                              │
Raimond de ValpierreComtesse Rosabelle de Valpierre   Gernot von Mühlstein
    († ca. 1307)               (* ca. 1285)

Aber, offensichtlich steht eben nicht alles im Roman. Und so findet sich im Heft 264, in der Rüstkammer der Festung von Punto Perdido Runkels Helm, welcher wiederum zu redaktionellen Nachforschungen Anlass gab. Das Ergebnis lautete wie folgt:

...nach mühseligen und staubaufwirbelnden Recherchen in alten Chroniken konnten wir folgendes rekonstruieren: Ritter Runkels legendärer Helm wurde von Nachfahr zu Nachfahr weitervererbt, bis er an einen Olaf von Rübenstein kam. Dieser lebenslustige Bursche verlor den Helm beim Würfelspiel an Johann Sebastian Welser,...

[Bearbeiten] Alternativer Stammbaum

In einem Brief vom Juli 2006 skizzierte Lothar Dräger einen etwas abweichenden Stammbaum der Rübensteiner und ihrer Verwandten. Im folgenden Schema werden lediglich die Informationen aus diesem Brief wiedergegeben.

                                               ┌──────────────────────┴────────────────────┐
                                               │                                           │
   Möhrenfelder ∞ Mutter Möhrenfeld        Kunibert II.                                Kunigunde ∞ Baron Herbert
                │                          v. Rübenstein                                         │ von Mühlstein
                │                              │                                                 │
  ┌────────┬────┴─────┬───────────┐            ├──────────────┐                          ┌───────┴─┬───────────┐
  │        │          │           │            │              │                          │         │           │
Erich    Walter    Konrad     Adelaide ∞ Heino Runkel      Theresa ∞ Edler von       Bruder 1   Bruder 2   Gernot v.
                                         v. Rübenstein               Stolperstein                          Mühlstein

Adelaides Brüder Erich und Walter starben in jungen Jahren an Scharlach, Konrad brach sich kurz darauf das Genick bei einem Sturz vom Pferd. Mutter Möhrenfeld erlag der Schwindsucht, während der alte Möhrenfelder im Ausland (wahrscheinlich Flandern) verschollen ist.

Runkels Schwester Theresa heiratete den Edlen von Stolperstein aus Österreich.

Gernot von Mühlstein ist nach seinem Vater geraten, während seine beiden Brüder mehr nach der Mutter schlugen. Diese beiden sind während ihrer Sommerfrische oft auf Burg Rübenstein, wo man sie im Mosaik auch sehen kann. Gernot selbst war krankheitshalber abwesend.

Persönliche Werkzeuge