Rübensteiner am Hofe Theoderichs

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Runkels ruhmreicher Leitstern

Der Rübensteiner am Hofe Theoderichs ist eine Figur der Runkel-Serie im Mosaik von Hannes Hegen.

Auf diesen Rübensteiner ist die Familie besonders stolz. Er ist ihre Leuchte und Leitstern, dem sie alle nachfolgen wollen. Sein Porträt hat in der Ahnengalerie im Rittersaal von Burg Rübenstein einen Ehrenplatz. Es wird von sechs Schwertern umrahmt, die vermutlich aus dem Nachlass des Vorfahren stammen.

Er war der erste, der den Weg in den reichen Orient fand und Pfade beschritt, denen die Rübensteiner seither immer wieder folgen. Als Jüngling zog er an den Hof Theoderichs von Ravenna und eilte von dort auf gefährlichen Pfaden in das ferne Konstantinopel. Mit Ruhm und Ehren überschüttet kehrte er wieder heim.

Dieser Vorfahr Ritter Runkels lebte demnach in der Spätantike etwa 500-550.

Runkel bezieht sich explizit auf ihn, als er den Entschluss fasst, in den Orient zu ziehen. Bezeichnenderweise ist sein Bildnis erneut in Heft 141 zu sehen, als Runkel dem Orient den Rücken kehrt und über seine Heimkehr phantasiert.

[Bearbeiten] Das Bild des Rübensteiners Ahnen ist in folgenden Publikationen zu sehen

Mosaik von Hannes Hegen: 98, 141

Fanzine: Pascalifax 14 (Ahnentafel)
Persönliche Werkzeuge