Hinricus Luneborg

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Lübecker Ratsherr Luneborg

Hinricus Luneborg ist eine Figur in der Hanse-Serie des Mosaik ab 1976.

Hinricus Luneborg ist ein reicher Kaufmann und Ratsherr in Lübeck, der durch den Handel mit Wachs und Pelzen zu Wohlstand gekommen ist.

Seine Tochter Ulrike will sich ein neues Kleid zulegen, doch ihr Vater macht ihr klar, dass seine Geschäfte nicht so gut laufen. Er erinnert sie an Herrn Veckinchusen, der zuletzt im Schuldturm zu Brügge saß. Nun hofft er auf die erfolgreiche Rückkehr von Simon Wigge aus Venedig und rät seiner Tochter, sich gut mit ihm stellen. Natürlich muss sie ihn nicht heiraten, aber Hoffnungen soll er sich durchaus machen.

Hinricus Luneborg sehnt die pünktliche Rückkehr von Simon herbei, denn ein Wechsel von über hundert Silbermark ist in einer Woche fällig, sonst droht ihm der Ruin. Er befürchtet, allen Besitz durch Pfändung zu verlieren, sogar den Sitz im Rathaus. Verärgert schickt er Ulrike weg, die nun venezianisches Glas bei Bruno Warendorp kaufen möchte.

Bild:Hapfff.png Dieser Artikel ist noch sehr kurz oder noch unvollständig. Wenn du möchtest, kannst du ihn ergänzen.


[Bearbeiten] Hinricus Luneborg tritt in folgenden Mosaikheften auf

507 und Hanse-Beilage, 508, 509, 510, 511, 512, 513, 517, 518, 519, 520, 521, 522, 523, 524, 525, 526, 527, 528
erwähnt: 514, 515
Persönliche Werkzeuge