Herakles

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von Herkules)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem mythischen Helden Herakles/Herkules. Für weitere Nutzungen des Namens siehe Herakles und Herkules (Name).
Der Held in einer Darstellung des 19. Jahrhunderts

Herakles - lateinisch Hercules, eingedeutscht Herkules - ist der größte Held der griechischen Mythologie. Er ist ein Sohn von Zeus und einer Sterblichen und damit ein Halbgott. Herakles wird im MOSAIK häufig erwähnt; meist als Herkules.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Herakles in der Mythologie

Der Kampf mit dem Kentauren Nessos. Gut zu erkennen: Das Nessoshemd.
Bild:Hapfff.png Dieser Artikel ist noch sehr kurz oder noch unvollständig. Wenn du möchtest, kannst du ihn ergänzen.

[Bearbeiten] Herakles im MOSAIK

[Bearbeiten] Als Skulptur

Zwei Skulpturen mit Herakles säumen das Tor zur Wiener Hofburg in Heft 83. Es handelt sich um Herakles und die Amazonenkönigin Hippolyte von Johann Scherpe und Herakles befreit den Titanen Prometheus von Josef Lax. Das Werk von Scherpe stellt eine Szene aus einer der Zwölf Taten des Herakles dar.

[Bearbeiten] Als Namenspate

Zunächst findet man Herakles im MOSAIK als Namenspate dreier Schiffe: eines Frachtschiffs in Heft 76, einer byzantinischen Galeere in Heft 117 und eines Kriegsschiffs aus der Flotte des Nearchos in Heft 139. Dabei handelt es sich beim Frachtschiff um einen passenden Namen, schleppt es doch die Lokomotive Adler von Rotterdam den Rhein hinauf bis nach Köln. Bei der Galeere ist der Name allerdings der blanke Hohn, denn das ehemalige Schlachtschiff ist völlig heruntergekommen und wird als Hotel missbraucht. Bei seiner letzten Fahrt geht es schließlich im Goldenen Horn unter. Über das Kriegsschiff aus der Nearchos-Flotte lässt sich nichts weiter sagen; auch andere Schiffe der Flotte tragen mythologische Namen.

[Bearbeiten] Als Vergleich

Pedro, der stärkste Mann der Welt, meint, dass selbst der "gute alte Herkules" nicht mit den Affen von San Felipe fertiggeworden wäre. Dass er persönlich es nicht schafft, sei daher keine Schande.

Beim Großreinemachen im Kloster der diamantäugigen Gottheit im Himalaya kommt sich Alex vor wie Herakles, als er den Stall des Augias ausmisten musste.

[Bearbeiten] Als Schwurgottheit

Alexander Papatentos beruft sich bei seinen Bekräftigungsflüchen gerne auf Herakles. Zweimal schwört er "bei der Keule des Herkules", einmal bei der "Hydra des Herkules".

Kalender 2009 - Herakles hat die Hydra besiegt

[Bearbeiten] Als Schlangenbezwinger

Im Abrafaxe-Kalender 2009 tritt Herakles im Februar auf. Die Abrafaxe gratulieren ihm zum Sieg über die bereits erwähnte neunköpfige Schlange Hydra. Im begleitenden Text wird ein wenig auf Herakles' Kindheit eingegangen.

[Bearbeiten] Als Inspiration

Auch auf weitere mythologische Gestalten, mit denen Herakles zu tun hatte, wird im MOSAIK gelegentlich hingewiesen. Das betrifft neben der Hydra: König Augias, den Höllenhund Kerberos, die Titanen Atlas und Prometheus, die Kentauren und seine große Feindin Hera.

Eine interessante Ähnlichkeit besteht zwischen den Abenteuern von Alexander Papatentos im Amazonenreich und den sagenhaften Zwölf Taten des Herakles. So wie dieser die Äpfel der Hesperiden und den Gürtel der Hippolyte holen musste, hat jener einen Schild aus dem Tempel des Wischnu zu besorgen; so wie dieser die Ställe des Königs Augias reinigte, kümmert sich jener mit einer eigens erfundenen Kehrmaschine um die Hygiene im Palast von Roxane; und wie dieser mit diversen Ungeheuern kämpft - dem Nemeischen Löwen, der Lernäischen Schlange u.a. -, so beweist sich jener als Bändiger eines Tigers im Durga-Tempel. Außerdem wird von beiden Helden ein Amazonen-Abenteuer und ein Techtelmechtel mit einer Amazonenkönigin berichtet - bei Herakles ist es die bereits erwähnte Hippolyte, bei Alex die bildschöne Roxane.

Lothar Dräger zufolge, dem Autor der Alex-Papatentos-Geschichten, sind diese Übereinstimmungen nicht beabsichtigt gewesen. Eine unbewusste Beeinflussung durch die Sagenstoffe kann aber nicht ausgeschlossen werden.

[Bearbeiten] Als mythologischer Ort

In Heft 463 berichtet Brabax vom Gelehrten Pytheas, der mit einem Schiff zwischen den Säulen des Herkules hindurch segelte. So wurden im Altertum die Felsen an der Straße von Gibraltar genannt. Im Heft 467 werden ebenfalls die Säulen des Hercules erwähnt, zuerst von einem fluchenden Legionär und später von Brabax, der sie als Hindernis im Westen für ihre weitere Reise aufzählt. Die Säulen des Herkules werden auch im Heft 474 erwähnt.

[Bearbeiten] Im redaktionellen Teil

Im Artikel Götter, Herrscher & Helden - Das Christentum als antike Religion im Mittelteil von Heft 468 wird Herakles als Beispiel für mythische Gestalten genannt, die von einem Gott abstammen; dabei wird neben seinem Vater Zeus auch seine Mutter Alkmene genannt.

Herkules wird im Mittelteil von Heft 490 in der redaktionellen Rubrik Malen wie ein Meister - Michaels kleine Malakademie als mythische Figur erwähnt, die auch Lucas Cranach malte.

Bei Anna, Bella & Caramella werden im redaktionellen Teil Die römischen Götter die Heldentaten von Hercules/Herakles vorgestellt. Von Geburt an wollte ihn Hera töten und als Baby musste er bereits mit zwei Schlangen kämpfen. Einige seiner zwölf Taten, die er für Eurystheus lösen musste, werden erwähnt. Dafür wurde er von den Göttern in den Olymp aufgenommen.

[Bearbeiten] Weiterführende Lektüre

[Bearbeiten] Herakles taucht in folgenden Publikationen auf

Mosaik von Hannes Hegen: 76, 83, 117, 139, 204
Mosaik ab 1976: 2/84, 11/84, 2/85, 11/85, 463, 467, 474
Mittelteil: 468, 480 (jeweils in Götter, Herrscher & Helden), 490 (Malen wie ein Meister)
Anna, Bella & Caramella: 16 (redaktioneller Teil)
Abrafaxe-Kalender:
  Die sagenhafte Welt der Abrafaxe von 2009 (Auftritt im Februar, erwähnt im April)
  Die Abrafaxe auf dem Olymp von 2015 (im Januar als Marionette)
Persönliche Werkzeuge