Akkon

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Akkon ist eine Hafenstadt im Heiligen Land. Im Jahre 1118 gehörte sie zum Königreich Jerusalem, heute zu Israel. Akkon ist Schauplatz der Templer-Serie im Mosaik ab 1976.

Die Hafenstadt Akkon

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Akkon im MOSAIK

[Bearbeiten] Lage und Baulichkeiten

Akkon liegt am Mittelmeer und ist die wichtigste Hafenstadt des Königreichs Jerusalem. Die Stadt ist die letzte Station der Abrafaxe und ihrer Gefährten auf dem Weg nach Jerusalem. Folgende Örtlichkeiten Akkons haben für die MOSAIK-Handlung Relevanz:

In Heft 379 sieht man auf den Seiten 10, 11 und 18 einen mittelalterlichen Stadtplan von Akkon auf dem Tisch liegen. Dieser ist jedoch seitenverkehrt.

[Bearbeiten] Bewohner

Die zivilen Einwohner der Stadt tauchen im MOSAIK kaum auf. Von der militärischen Besatzung hingegen spielen eine ganze Menge eine Rolle:

[Bearbeiten] Ereignisse

[Bearbeiten] Der Geist

Seit mit der Sanierung des Statthalterpalastes begonnen wurde, lässt sich nachts ein unheimliches Jaulen aus dem Gebäude vernehmen. Der Statthalter vermutet dahinter einen bösen Geist, den ihm Malik al-Afdal, der allmächtige Wesir von Ägypten, auf den Hals gehetzt habe. Als die Abrafaxe und ihre Begleiter in Akkon eintreffen, löst Brabax, der "Auserwählte", das Problem innerhalb eines Tages: Es handelt sich lediglich um Zugluft wegen eines unfachmännisch vermauerten Lüftungsschachts.

Diese gute Nachricht hebt die Stimmung unter den Kreuzrittern, als eine sarazenische Armee die Stadt angreift. Mit dem "Auserwählten" in ihrer Mitte kann ja nichts passieren.

[Bearbeiten] Die Belagerung

Der Grund für den Angriff der Sarazenen ist freilich ein recht profan-lukullischer: Zwischen dem Kalifen von Ägypten und seinem Wesir Malik al-Afdal läuft eine Wette darüber, ob man Hühnchen Damaskusser Art mit Kumin oder Kardamom zubereitet. Das einzige Buch, das diese Frage entscheiden kann - das berühmte Kochbuch des Hassan-al-Sabbah -, befindet sich nun ausgerechnet in der Küche im Palace von Akkon.

Ob das mal gut geht?

Während sich die Wachen von Akkon fieberhaft auf die Verteidigung vorbereiten, erklärt sich der sarazenische Edle Farid Ibn Ismael bereit, das Buch gewaltlos aus der Festung zu holen. Nachts schleicht er sich über den Hafen in die Stadt und dringt in den Palace ein. Doch in der Küche findet er das Buch nicht und wird stattdessen von Califax und Brabax überrascht. Nach einer kurzen Auseinandersetzung verabreden die drei, zusammenzuarbeiten, um das Leben vieler Krieger zu retten, die sonst bei einer Belagerung sterben würden.

Mit sanfter Gewalt entwenden sie dem Statthalter die Reste des Kochbuches, welches dieser in seiner Ignoranz als Heizmaterial benutzt hat. Califax, der das Buch fast auswendig kennt, diktiert Farid nun den Inhalt und Brabax bindet schließlich die fertigen Seiten zusammen. Mittlerweile hat Malik al-Afdal den Sturm auf die Stadt beginnen lassen. Just in dem Moment, als das Haupttor fällt, präsentiert Farid dem Wesir das Kochbuch und erbittet die Verschonung der Stadt. Akkon ist gerettet!

[Bearbeiten] Die Abreise

Bevor die Abrafaxe und ihre Begleiter Akkon wieder verlassen, komplettiert Brabax als der "Auserwählte" die Reihen der Gefährten. Zwölf Mann sollen es sein beim Einzug in Jerusalem, darum rekrutiert er fix den tapferen Farid und den - etwas zögerlichen - Seidenkleidhändler Mngbogu, der zufällig auch in die Heilige Stadt will. Beider Aufnahme in ihre Reihen stößt bei den anderen Gefährten nicht nur auf Gegenliebe, doch mit dem Hinweis auf die Statuten der Bruderschaft - Herkunft und Größe dürften keine Rolle spielen - sowie einer gezielten Konservendosendemonstration können die ärgsten Kritiker (die beiden Zwerge bzw. Montbard) überzeugt werden.

Kurz nachdem die nun vollzähligen Gefährten gen Osten augebrochen sind, erscheint ein Bote des Königs von Jerusalem in Akkon, der den Befehl zu ihrer Gefangennahme überbringt. Statthalter Tankred kann nur mit den Schultern zucken.

[Bearbeiten] Akkon in der Robin-Hood-Serie

Die Kreuzfahrerstadt Akkon ist das Ziel von Robin Hood, dessen Tochter, Bruder Tuck, Lethal John und den Abrafaxen. Sie wollen dort ihr gut laufendes Geschäft mit domestizierten Wildschweinen etablieren, da sie meinen, gerade dort müsste es gut funktionieren. Auf ihrem Weg nach Akkon begegnen sie jedoch dem Erzfeind Robin Hoods und gelangen dadurch erstmal in eine andere moslemische Hafenstadt. Als sie dort mit ihrem Gegner fertig sind, steuern sie Akkon erneut an. Ob sie ihr Ziel erreichen, ist bisher offen.

Viele Jahre zuvor hatte Robin Hood in den Jahren 1189 - 1191 an der Belagerung der Stadt teilgenommen, wovon er immer mal wieder gern berichtet.

[Bearbeiten] Akkon in der Geschichte

Bild:Hapfff.png Dieser Artikel ist noch sehr kurz oder noch unvollständig. Wenn du möchtest, kannst du ihn ergänzen.

...

[Bearbeiten] Quellen und weiterführende Literatur

[Bearbeiten] Akkon spielt in folgenden Publikationen eine Rolle

Mosaik ab 1976: 378, 379, 380 (jeweils Schauplatz)

erwähnt: 1/83

Mittelteil: 437 (Die größten Abenteurer dieser Welt)

Robin-Hood-Serie: Mach's noch einmal, Robin! (erwähnt), Setz die Segel, Robin! (erwähnt und auf Landkarte)
Persönliche Werkzeuge