Mosaik 193 - Der große Sprung

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von Der große Sprung)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen Januar 1992
Nachdruck in Sammelband 49 - Bauernhochzeit
Umfang 24 + 8 Seiten
Panel 92 + Titelbild
Katalog 1.01.193
Serie Liste aller Abrafaxe-Mosaiks
Hauptserie: Mittelalter-Serie
Kapitel: Das Buch mit den sieben Siegeln
Heft davor Unerwartetes Ende
Heft danach Kreuz oder Schwert

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: anonymer Erzähler
Nach ihrem mysteriösen Verschwinden aus China erwachen die Abrafaxe in einem europäischen Mischwald am Fuße einer mittelalterlichen Burg. Sie sind im Deutsch-Römischen Kaiserreich des späten 12. Jahrhunderts gelandet.
Nach anfänglicher Orientierungslosigkeit macht sich Abrax auf die Jagd nach etwas Essbarem und stößt dabei mit einem Falken zusammen, dessen Besitzer, Vogt Grimbold, sich in seinem Jagdvergnügen empfindlich gestört fühlt. Doch bevor der Vogt sich Abrax vorknöpfen kann, kommt eine Gruppe von Dörflern hinzu und macht den Vogt darauf aufmerksam, dass auch er nicht in der Allmende, dem Besitz der Bauern, jagen darf. Wütend muss der Vogt von Abrax lassen, macht aber die in der Gruppe befindliche Friderun darauf aufmerksam, dass er am Abend kommen wird, um das Recht des ersten Kusses einzufordern. Inzwischen sind auch Brabax und Califax bei den Dörflern angekommen und die drei Abrafaxe müssen sich nun die neugierigen Fragen der Bauern gefallen lassen, wer sie denn seien und woher sie kämen. Während sie die Bauern in ihr Dorf begleiten, erfahren sie, dass der hier herrschende Graf an der Seite des Kaisers in Italien weilt, obwohl er doch hier für Recht und Ordnung sorgen sollte. Im Dorf angekommen werden die drei Besucher herzlich zur Hochzeit von Friderun und Fridolin eingeladen. Als Brabax bemerkt, dass der Ehevertrag der beiden gar nicht beschrieben ist, bietet er seine Dienste als Schreiber an, da niemand sonst im Dorf schreiben kann.
Inzwischen trifft sich Grimbold mit dem finsteren Grafen Hetzel, der sich über den einfältigen Vogt lustig macht und ihn gegen die Dorfbewohner und die Gräfin der nahegelegenen Burg aufhetzt. Daraufhin macht sich Grimbold auf den Weg ins Dorf, wo kräftig Hochzeit gefeiert wird. Grimbold fordert nun den Kuss von der jungen Braut, muss allerdings feststellen, dass der bereits aufgesetzte Ehevertrag seinen Anspruch zunichte gemacht hat. Als er dennoch handgreiflich wird, befördert ihn Friderun mit einem kräftigen Schlag in den Dorfanger und der pitschnasse Vogt verlässt mit Rachedrohungen das Dorf.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

[Bearbeiten] Redaktioneller Teil

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Der Mittelteil ist unpaginiert und kann als Beihefter betrachtet werden.
  • Im Newsletter 60 und im Sammelband 49 wurde ein alternativer Titelentwurf veröffentlicht (Bild 1).
  • Von diesem Heft erschien 1993 eine russische Ausgabe beim Moskauer Verlag ОГОНЁК (Bild 2).
  • Im August 2008 erschien außerdem eine limitierte ungarische Ausgabe beim Budapester Verlag Ratius (Bild 3). Es war das erste Heft einer zweiten Druckkampagne von limitierten Ausgaben.

[Bearbeiten] Literatur

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge