Westphälischer Soldat in der Völkerschlacht

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Westfale hält in der Völkerschlacht zu Napoleon

Der westphälische Soldat in der Völkerschlacht ist eine Figur im Mosaik - Kaiser, Krieger, Löwenjäger.

Der westphälische Soldat erscheint, nachdem Califax eine Brennnesselsuppe zubereitet hat und sich Soldaten verschiedener Nationalitäten darum streiten. Ein russischer Soldat verkündet, dass Napoleon zerschmettert werden müsse, weil er seine Heimat überfallen habe. Der Westfale behauptet, dass Napoleon ein Held sei, denn er habe Gerechtigkeit gebracht. Grenadier Hannes Martens widerspricht energisch, denn Napoleon habe die deutschen Länder verwüstet. Doch Califax beendet die Diskussion. Wer etwas von seiner Suppe haben will, soll die Klappe halten und herkommen. Auch der Westfale stellt sich nun in einer Reihe mit den anderen Soldaten an und löffelt dann die wohlschmeckende Suppe. Dabei lässt er sich auch nicht vom Husar de Funès ablenken, der plötzlich erscheint und um seine Hilfe bittet.

[Bearbeiten] Anmerkungen

Der Westfale wird vom Husar de Funès als Bruder angesprochen, weil sich das Königreich Westphalen von 1807 bis 1813 unter Napoleons Herrschaft befand und in der Völkerschlacht auf der Seite der Franzosen kämpfte. Als Westfale ist er nur an der Uniform zu erkennen, lediglich in der Sonderedition erscheint ein schriftlicher Hinweis.

[Bearbeiten] Der westphälische Soldat in der Völkerschlacht tritt im folgenden Album auf

Kaiser, Krieger, Löwenjäger
Persönliche Werkzeuge