Prätorianergarde von Cäsar Celsius

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Prätorianergarde von Cäsar Celsius ist eine Figurengruppe in der Römer-Serie des Mosaik von Hannes Hegen. Die Männer dienen in unmittelbarer Nähe des Kaisers, als Wächter, Polizisten und schnelle Eingreiftruppe. Ihr Hauptmann spielt eine unrühmliche Rolle in der Verschwörung gegen seinen Brotherrn.

Die Prätorianergarde besteht aus verschiedenen Abteilungen, die unterschiedlich uniformiert sind. Sie sollen im Folgenden einzeln vorgestellt werden.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Türsteher

Vor dem Kaiserpalast in Rom stehen mehrere Prätorianer Wache. Sie tragen eine grüne Tunika und darüber einen goldenen, quergerippten Harnisch. Ihre Helme sind mit kurzen "Büscheln" verziert und sie sind mit Lanzen und Schwertern bewaffnet.

Es ist im Dunkeln schwer zu erkennen, aber möglicherweise sind sie es, die im Auftrag von Allotrius die Kuh Colombine entführen.

[Bearbeiten] Illoyale Eingreiftruppe

Zu den engsten Mitstreitern des verräterischen Hauptmanns gehören drei aufwändig ausgerüstete Prätorianer. Sie tragen einen goldenen Schuppenpanzer mit rotem Umhang und Helme mit langen Pferdeschweifen. Sie sind mit Speeren und Kurzschwertern bewaffnet.

Die drei Männer unterstützen den Hauptmann bei der Entführung der Digedags vom Hoffest. Offenkundig sind sie tief in die Verschwörung gegen den Kaiser verstrickt; sie kennen sich jedenfalls bestens in den Katakomben unter dem Venustempel aus, dem Versteck der Putschisten. Insbesondere wissen sie, wie man die Löwenkopftür drunten im Gewölbe öffnet. Nachdem sie die Digedags hier abgeliefert haben, verschwinden sie aus der Geschichte.

[Bearbeiten] Verfolger von Salang und Bakuku

Eine Wacheinheit unter den Prätorianern wird vom Hauptmann damit beauftragt, die beiden Zirkusmitarbeiter Salang und Bakuku zu verfolgen, die ihm mit ihren Fragen ordentlich Angst eingejagt haben. Diese Truppe unterscheidet sich von den zuvor Genannten nur durch den Helmschmuck: An Stelle von Pferdeschweifen tragen sie rote, geschwungene Bürsten. Es sind mindestens sieben Mann. Einer von ihnen dient dem Hauptmann zudem als Schuhputzer.

Die Wachtruppe stellt sich bei der Verfolgung der beiden akrobatischen Südseeinsulaner reichlich ungeschickt an und sucht schließlich bedröppelt das Weite.

[Bearbeiten] Loyale Eingreiftruppe

Nachdem die Digedags aus den Katakomben unter dem Venustempel entkommen sind, machen sie umgehend dem Kaiser Meldung. Dieser gibt ihnen eine Abteilung seiner Prätorianer mit, die offenbar loyal zu ihm steht. Mit ihrer Hilfe kann das Verschwörernest ohne weiteres ausgeräuchert werden. Auch die kleine Garde von Julius Gallus leistet kaum Gegenwehr.

Diese Einheit der Prätorianer trägt goldenen Harnisch zu blauem Rock und grünem Hemd. Ihre Waffen sind Kurzschwerter und Lanzen. Die Helme sind durch einen Riemen unter dem Kinn zusätzlich gesichert und mit einer schwarzen "Bürste" obendrauf geschmückt.

[Bearbeiten] Thronwächter

Zwei Prätorianer dienen dem Kaiser als Thronwächter. Sie sind besonders prächtig ausgerüstet - aufwändig geschmückte Harnische, geblümelter Helmaufsatz, große Schilde, Lanzen - und machen eine grimmige Miene, während Celsius die Digedags zum Dienst in der Fremdenlegion verdonnert.

[Bearbeiten] Mobile Leibwächter

Eine letzte erkennbare Einheit schützt Cäsar Celsius bei seinen Besuchen im Kolosseum. Zwei von ihnen stehen direkt in der Kaiserloge, während jeweils fünf links und rechts davon postiert sind. Sie tragen blaue Harnische , Lanzen, Schilde und Helme mit drei roten Federn.

Bei der einzigen überlieferten Attacke auf den Kaiser im Kolosseum - durch Digedag und Leo - sind sie allerdings keine große Hilfe. Im Gegenteil, sie verkriechen sich irgendwo und kommen auch auf Aufforderung nicht zum Vorschein.

[Bearbeiten] Die Prätorianergarde von Cäsar Celsius tritt in folgenden Mosaikheften auf

16, 17, 19, 100
Persönliche Werkzeuge