Graf von Mansfeld

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Graf von Mansfeld wird in der Reformations-Serie des Mosaik ab 1976 und im Mosaik - Die unglaublichen Abenteuer von Anna, Bella & Caramella erwähnt.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Erwähnung im MOSAIK

[Bearbeiten] Abrafaxe

Im Wirtshaus Zum Kupferadler in Mansfeld stellt sich Meister Rothbusch bei Hans Drachstädt als Maler vor. Der Graf von Mansfeld ließ ihn rufen, um ein Portrait von dessen Familie anzufertigen. Weiterhin erwähnt er, dass er dafür nicht weniger als dreihundert Goldgulden verlange und die Malerei keine brotlose Kunst sei.

[Bearbeiten] Anna, Bella & Caramella

Der Landvogt treibt im Auftrag des Mansfelder Grafen die Steuern, den Pachtzins und die Abgaben bei den Bauern und Kaufleuten der Umgebung ein. Dass er dabei selbst die Abgaben erhöht und einen Teil für sich behält, stört den Grafen nicht.

[Bearbeiten] Hintergrund

Die Grafen von Mansfeld waren ein altes deutsches Adelsgeschlecht im Mansfelder Land. Hoyer von Mansfeld wurde 1050 als erster Graf namentlich erwähnt und gilt als Ahnherr. Durch Bergbau- und Münzrechte besaßen sie großen politischen und wirtschaftlichen Einfluss.

Zur Zeit der Mosaik-Handlung war Albrecht VII. einer der Grafen von Mansfeld. Er trat für die Reformation ein und war ein guter Freund von Martin Luther. Es gab aber auch andere Grafen, wie Hoyer VI. von Mansfeld, die dem katholischen Glauben treu blieben.

[Bearbeiten] Externe Links

[Bearbeiten] Der Graf von Mansfeld wird in folgenden Mosaikheften erwähnt

Mosaik ab 1976: 483
Anna, Bella & Caramella: 30
Persönliche Werkzeuge