Eröffnungsgala des Circus Digedag

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Heute lernen wir die römischen Ziffern. Lektion I: Die I
Salto mortale, unico e improbabile con un coboldo, un elefante e quattro zebras
Die im Dunkeln sieht man nicht - hektische Betriebsamkeit im Schiffsbauch
Rittmeister Gallus genießt das Rampenlicht

Die Eröffnungsgala des Circus Digedag ist ein artistisches Ereignis in der Römer-Serie des Mosaik von Hannes Hegen.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Vorlauf

Nachdem die Digedags mit ihrem Zirkus in Rom angekommen sind, lädt sie Julius Gallus dazu ein, bei ihm im Kolosseum aufzutreten - die Einnahmen will er allerdings selbst behalten. Die Digedags lehnen empört ab, verlassen die Villa Gallus und beginnen mit den Vorbereitungen für die erste Vorstellung. Gallus setzt nun alles daran, diese Eröffnungsgala zu verhindern. Als er zum Beispiel während der Werbeparade, die der Circus Digedag auf der Via Ostia abhält, mitbekommt, dass Bakuku Tierfutter besorgen soll, kauft er kurzerhand den gesamten Gemüsemarkt leer. Doch dieser Versuch und alle anderen Sabotageakte gehen komplett in die Hose; ungewollt liefert Gallus den Digedags sogar noch mehr Gelegenheiten, Mundpropaganda für ihre große Premiere zu machen.

Die Eröffnungsvorstellung kann also wie geplant auf dem im Tiber ankernden Zirkusschiff stattfinden.

[Bearbeiten] Zulauf

Das Zirkusschiff ist restlos ausverkauft. Den letzten Platz - in der hintersten Reihe - erwirbt Gallus selbst, ohne ihn freilich einzunehmen. Stattdessen avanciert er später zu einem der Stars des Programms (siehe unten). Ansonsten sind folgende Besucher bekannt: der Tribun Lucius Tullius samt weiblicher Begleitung als Ehrengäste in eigener Loge, ein ungeschickter Sklave von Julius Gallus, ein Geflügelhändler sowie einige Zuschauer, die zuvor einem Gladiatorenschaukampf auf dem Marcellusplatz beigewohnt hatten (darunter wohl auch die Herren Oktavius und Flavius).

[Bearbeiten] Ablauf

[Bearbeiten] Auflaufen

Die Gala beginnt mit einem Begrüßungsakt. In der Arena tummeln sich die drei Elefanten - mit je einem der Digedags auf dem Rücken -, vier Zebras, vier Affen, zwei Giraffen und eine Abordnung der Südseeinsulaner. Dig, der auf dem Elefantenkind sitzt, hält dabei eine Tafel mit einer großen römischen I hoch und eröffnet den Abend mit ein paar warmen Worten.

[Bearbeiten] Verlaufen?

Dann geht das eigentliche Programm los, indem Zirkuselefant Jumbo mit einem einzigartigen Salto über die Zebras hopst. Die Zuschauer sind ganz hin und weg. Das schmeckt Julius Gallus gar nicht und er startet einen letzten Versuch, die Veranstaltung zu sabotieren. Dazu bohrt er, nachdem er innerhalb des Schiffs nicht ungestört zum Zuge kommt, den schwimmenden Zirkus von außen an, während in der Manege die Zebras - eine gute halbe Stunde im Programm - zur Hohen Schule übergehen und das Publikum in Verzückung versetzen.

[Bearbeiten] Schaulaufen

Gottseidank entdecken Bakuku und Salang den Störenfried, vereiteln sein Vorhaben und lassen ihn von Jumbo (?) in die Arena schleifen. Tribun Tullius entzieht Gallus zur Strafe das Direktorat über das Kolosseum und überträgt es den Digedags. Doch bevor der verhinderte Attentäter laufen gelassen wird, muss er noch einen demütigenden Eselsritt durch das Zirkusrund absolvieren und wird vom Publikum gnadenlos ausgebuht und mit faulen Eiern und Obst beworfen. In gewisser Weise hat die Eröffnungsgala des Circus Digedag damit den Höhepunkt erreicht. Ob und wie das Programm an diesem Abend weitergeführt wird, ist unbekannt.

[Bearbeiten] Unter ferner liefen

Neben den bereits Erwähnten wirken noch folgende Südseeinsulaner bei der Veranstaltung mit:


[Bearbeiten] Die Eröffnungsgala des Circus Digedag findet in folgendem Mosaikheft statt

14
Persönliche Werkzeuge