Briefe von Katharina an Michael

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael ist ganz ergriffen vom Brief

Die Briefe von Katharina an Michael werden in der Reformations-Serie des Mosaik ab 1976 und im Mosaik - Die fantastischen Abenteuer von Anna, Bella & Caramella geschrieben, verschickt oder gelesen.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Reformations-Serie

[Bearbeiten] Erster Brief

Nach den ersten Wochen im Kloster St. Marien schreibt Katharina von Krahwinckel einen Brief an Michael. Der Brief riecht nach Vergissmeinnicht und Rosenblüten, stellt Barbara Cranach fest, als sie Michael den Brief übergibt. Es scheint ein Liebesbrief zu sein, meint sie. Da werden auch Karl und Hannes neugierig und wollen erfahren, was in dem Brief steht. Michael liest ihn nun allen Anwesenden laut vor.

In dem Brief berichtet Katharina über ihre Ausbildung zur Buchmalerin, die ihr großen Spaß bereitet. Aber der Tagesablauf im Kloster sei sehr streng und mit Gebeten ausgefüllt. In den langen Nächten muss sie jedoch oft an ihn denken. Sie bittet Michael, ihr nicht zu antworten, da sie keine Briefe empfangen darf.

Anschließend reden alle auf Michael ein und Barbara Cranach rät ihm, das Mädchen so schnell wie möglich zu vergessen. Er flüchtet wütend aus der Werkstatt und verkriecht sich traurig auf dem Hof. Califax findet ihn und versucht ihn zu trösten. Als Abrax dann die Degen für die Lehrlinge bringt, kommt Michael schnell wieder auf andere Gedanken.

[Bearbeiten] Zweiter Brief

Michael erhält einen zweiten Brief von Katharina, den er in Ruhe auf dem Dachboden lesen will. Aber weil sich dort gerade Karl und Hannes aufhalten, verzichtet er darauf und begibt sich erst zwei Wochen später wieder auf den Dachboden. Nun kann er den Brief allein und ohne Störungen lesen. Katharina schreibt, dass Schwester Therese ihr den Brief von Michael heimlich zusteckte. Sie illustriere nun seit sechs Wochen ihre erste Bibel, die im Auftrag des Kurfürsten Friedrich von Sachsen angefertigt werde. Eines Tages soll die Bibel nach Wittenberg kommen. Man erzähle sich im Kloster, dass die Bibeln jetzt gedruckt werden. Aber das finde sie schade. Heute sind aus dem Schrank in der Schreibstube zwei Mädchen erschienen, die sich Bella und Caramella nennen. Sie werden im Kloster bleiben, obwohl sie nicht froh darüber sind. Katharina schreibt, dass sie dafür Verständnis habe ...

Da erscheint Karl und fordert Michael auf, sich beim Meister zu melden.

[Bearbeiten] Dritter Brief

Ein Bote aus Neu-Helfta erkundigt sich in Wittenberg nach dem Lehrling Michael und übergibt Brabax einen weiteren Brief. Doch Brabax vergisst, ihn Michael zu übergeben. Erst Abrax erinnert ihn daran. Mit Bedauern übergibt er ihm den Brief. Michael freut sich und zieht sich in eine stille Ecke zurück. Doch dann liest er Katharinas Brief mit trauriger Mine.

[Bearbeiten] Vierter Brief

Ein Kutscher soll einen weiteren Brief von Katharina aus dem Kloster nach Wittenberg mitnehmen. Der Kutscher übergibt den Brief unterwegs einem armen Wanderer, der ihn bei einem Überfall einer Räuberbande anbietet. Die Räuber wollen jedoch keine fremden Briefe lesen und als der Wanderer in Wittenberg ankommt, zahlt ihm Adrian von Schwarzburg einen Taler dafür. Um Michael zu ärgern, stellt er ihm den Brief als Siegerpreis beim Schlittschuhrennen in Aussicht. Nachdem Michael das Rennen gewinnt, wirft Adrian den Brief ins Feuer, wo er zu Michaels Entsetzen verbrennt.

Ein Brief mit einer geheimen Botschaft

[Bearbeiten] Fünfter Brief

Der fünfte Brief ist gleichzeitig auch der letzte Brief von Kathrarina. Michael zeigt ihn Abrax, der in seinem Geheimversteck auf dem Dachboden auftaucht. Michael ist sich sicher, dass Katharina im Kloster gefangen gehalten wird. Abrax fragt, wie er darauf komme? "Lies einfach mal die ersten Buchstaben jeder Zeile von oben nach unten!" meint Michael.

Lieber Michael!

Rot scheint die Abendsonne über die Klosterdächer.
Es fällt mir sehr schwer, diese Zeilen zu schreiben,
trotzdem kann ich nicht anders ...
Täte ich es nicht, würde ich eine Sünde begehen.
Es ist doch so: Ich bin dem Kloster versprochen.
Man muss aber tun, wofür man halt bestimmt ist.
Ich weiß, dass du traurig sein wirst. Jedoch:
Carpe diem - nutze den Tag, wie die Römer sagten.
Heute noch traurig, hast du morgen eine Braut.

Katharina

Abrax und Michael beschließen, sofort aufzubrechen, um Katarina aus dem Koster zu befreien. Zuvor besprechen sie sich noch mit Brabax und Califax.

[Bearbeiten] Bei Anna, Bella & Caramella

Bild:Hapfff.png Dieser Artikel ist noch sehr kurz oder noch unvollständig. Wenn du möchtest, kannst du ihn ergänzen.

[Bearbeiten] Briefe von Katharina an Michael werden in folgenden Mosaikheften geschrieben, verschickt oder gelesen

Mosaik ab 1976: 487, 489, 490, 491, 496
Anna, Bella & Caramella: 31
Persönliche Werkzeuge