Artabastos und Niketas

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Entsetzt über die Römer: Artabastos und Niketas

Artabastos und Niketas sind Figuren der Templer-Serie. In Heft 365 treten sie erstmals als byzantinische Gesandte auf, die sich in beim Papst in Rom nach dem Schatz des Priesterkönigs Johannes erkundigen sollen. Dabei treffen sie auch auf die Abrafaxe, die sich zu der Zeit gerade in Begleitung von Josephas bei einer Audienz befinden.

[Bearbeiten] Anmerkungen

  • Auf dem Jubiläumsposter zu Heft 371 haben Artabastos und Niketas einen weiteren Auftritt. Sie laufen getrennt und recht irritiert über den Burghof.
  • Die Namen der beiden Gesandten und ihre zeitweiligen Umsturzpläne könnten eine Anspielung auf den Usurpator Artabasdos und seinen Sohn Niketas sein. Der armenischstämmige General Artabasdos hatte 741 gegen den regierenden Kaiser von Byzanz (seinen Schwager) revoltiert und konnte sich bis 743 in Konstantinopel halten. Er ernannte seinen jüngeren Sohn Nikephoros zum Mitkaiser, den älteren Sohn Niketas zum Gouverneur seiner Heimatprovinz Armeniakon.


[Bearbeiten] Artabastos und Niketas treten in folgenden Mosaikheften auf

365, 366, Jubiläumsposter zu Heft 371, 372, 374 (nur Artabastos auf S. 51 ?)
Persönliche Werkzeuge