Achetaton in Japan

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Besuch in den Ruinen von Achetaton in Japan

Achetaton in Japan ist ein Handlungsort in der zweiten Japan-Serie des Mosaik ab 1976.

Die Stadt wurde nach ihrem ägyptischem Vorbild Achetaton in Japan errichtet. Sibylla war einst aus Delphi mit Aton-Priestern immer der aufgehenden Sonne entgegen gezogen, bis sie eines Tages in Japan ankam und die Stadt gründete. Der Ursprung des japanischen Sonnenkultes liegt daher auch in Ägypten. Im Laufe der Jahrhunderte wurde in den Überlieferungen aus Sibylla die Göttin Amaterasu. Die Stadt Achetaton in Japan wurde später durch Erdbeben zerstört und von ihren Bewohnern verlassen.

Die Königin Himiko führt die Abrafaxe in die Ruinenstadt Achetaton. Brabax erkennt dort, wie einst der Spiegel nach Japan gelangte. Doch das Erscheinen der Abrafaxe löst bei den Priestern der Königin Himiko große Besorgnis aus. Schließlich werden sie von Haino und zwei weiteren Priestern der Sai-ryu entführt, in Säcke gesperrt und in den Brunnen von Achetaton geworfen.

[Bearbeiten] Achetaton in Japan ist Handlungsort in folgendem Mosaikheft

343]]
Persönliche Werkzeuge