Fall "Gartenlaube"

Aus MosaPedia

Version vom 17:01, 25. Feb. 2011 bei Tilberg (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Fall "Gartenlaube" ist ein Spionagefall in der Erfinder-Serie des Mosaik von Hannes Hegen und in der nach ihm benannten Fangeschichte Der "Fall Gartenlaube".

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Erwähnung im MOSAIK

Viel ist über den aufsehenerregenden Fall nicht bekannt. Er muss irgendwann vor 1842 stattgefunden haben, und in seinem Ergebnis konnte Oberst Meinrath vom österreichischen Geheimdienst den Chef der preußischen Spionageabwehr, Major von Treskow, überlisten und ihm das Rezept für ein Kanonenputzmittel entwinden. Daran können sich sowohl der Oberst als auch der Major noch lebhaft erinnern. Letzterer verdankte diesem Misserfolg zudem die Strafversetzung in die Zitadelle Magdeburg.

[Bearbeiten] Ausführliche Darstellung in der Fangeschichte

In der Fanerzählung wird ausführlich geschildert, wie der Fall "Gartenlaube" im Jahre 1840 in Berlin ablief. Treskow hatte ein Uniformknopfputzmittel entwickeln lassen, das sich - wie man überrascht feststellte - auch hervorragend zum Putzen von Kanonenrohren eignete und diese dadurch immens in ihrer Leistung verbesserte. Darauf war der Major so stolz, dass er es leutselig einer Zufallsbekanntschaft aus der Conditorei Kranzler erzählte, einem gewissen Kaminfeger Brösicke, einzig weil dieser auch gerne die Zeitschrift Die Gartenlaube las. Allerdings verbarg sich hinter dem angeblichen Kaminfeger ein Agent des österreichischen Geheimdienstes namens Meinrath, der wegen des geheimnisvollen Kanonenputzmittelrezepts auf Treskow angesetzt worden war. Nachdem er es von Treskow erfahren hatte, kehrte er nach Wien zurück, wurde von Kaiser Ferdinand I. zum Oberst befördert und zum Chef des Evidenzbüros ernannt. Treskow hingegen musste nach Magdeburg, wo er nicht mehr mit militärischen Geheimnissen in Berührung kommen sollte.

[Bearbeiten] Anmerkung

Im MOSAIK wird nicht gesagt, woher der Fall seinen seltsamen Namen hat. Er könnte sich natürlich einfach auf eine Gartenlaube beziehen. In der Fangeschichte wird der Fall mit der Zeitschrift Die Gartenlaube in Verbindung gebracht; allerdings erschien deren erste Ausgabe erst 1853, also 13 Jahre nach den geschilderten Ereignissen (bzw. elf Jahre nach der Handlung im MOSAIK, wo der Fall erwähnt wird). Die Herausgeber der Geschichte im mosa-icke 14 mussten daher ein wenig schummeln und verlegten das Gründungsjahr der Gartenlaube kurzerhand auf 1835.

[Bearbeiten] Der Fall "Gartenlaube" entfaltet sich in folgenden Publikationen

Mosaik von Hannes Hegen: 83

Fanfiction: Der "Fall Gartenlaube"
Persönliche Werkzeuge