Nils Nilsen

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein ärgerlicher Admiral

Nils Nilsen ist eine Figur der Erfinder-Serie und tritt in der Treskow-Meinrath-Serie auf.

Nilsen ist ein dänischer Admiral. Im Deutsch-Dänischen-Krieg von 1848-1850 befehligt er das dänische Blockadegeschwader vor der deutschen Küste. Nilsen verfügt über ein ausgedehntes Spionagenetz an Land, welches ihn per Lichtsignal über die meisten militärischen Aktivitäten auf deutscher Seite informiert. Allerdings sind darunter auch Falschinformationen, wie die Meldung über ein deutsches Unterseeboot (das in Wahrheit ein Wal im Fehmarnsund ist). Diese versetzt Nilsen in gehörigen Schrecken, denn ein Tauchboot wäre eine ernste Bedrohung für seine Flotte.

Nilsen verkleidet sich daraufhin als Fischer und will selbst spionieren. Das spricht für seinen persönlichen Wagemut. Doch taugt er als Spion ebenso wenig wie sein Rivale auf deutsch-österreichischer Seite, Oberst Meinrath. Meinrath und er entlarven sich gegenseitig. Beinahe gelingt es Nilsen, seinen Kontrahenten an Bord seines Schiffes gefangenzusetzen, als dieser in letzter Minute von den Digedags gerettet wird.

Nachdem die Deutschen mit Wilhelm Bauers Brandtaucher tatsächlich ein Unterseeboot gebaut haben, lässt Nilsen nichts unversucht, die Bedrohung zu beseitigen. Zuerst beauftragt er Peder Pedersen aus der Mannschaft seines Flaggschiffs, das Tauchboot zu versenken. Das gelingt zwar, aber das Boot kann wieder gehoben werden. Anschließend versucht Nilsen, im Circus Tingel zwei Eskimos zu engagieren, die erneut einen Sabotageversuch unternehmen sollen. Da es sich dabei um die Digedags handelt, klappt der Plan nicht. Nilsen gibt daraufhin mit seiner Flotte die Blockade auf, denn der Respekt vor dem Tauchboot ist zu groß.


[Bearbeiten] Admiral Nilsen tritt in folgenden Mosaikheften auf

85, 86
Persönliche Werkzeuge