Weinkutscher in Wittenberg

Aus MosaPedia

Version vom 21:06, 2. Dez. 2016 bei Heinrich (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Kutscher lässt nicht locker

Der Weinkutscher in Wittenberg ist eine Figur in der Reformations-Serie des Mosaik ab 1976.

Der Kutscher wird von Jakob Konstermann beauftragt, zehn Fässer Wein von Jüterbog nach Wittenberg an seinem Sohn Karl zu liefern. Er erscheint mit seiner Weinkutsche vor dem Cranach-Haus und fragt nach einem gewissen Karl Konstermann. Karl behauptet aus Furcht vor Lucas Cranach, dass ein Karl hier nicht wohne. Er fordert den Kutscher auf, weiter zu fahren. Doch der glaubt ihm nicht. Er steigt vom Pferd und will mal im Haus nachfragen. Da es nun für Karl nicht besonders gut aussieht, greift Abrax ein und hält den Kutscher zurück. Der Wein soll nicht in dieses Haus geliefert werden, behauptet er. Wohin dann, möchte der Kutscher wissen? Nun muß ihnen Christine aus der Patsche helfen. Der Wein solle zum Speicher des Kaufmanns Reiche in die Kupferstraße gebracht werden. Dort warte man bereits auf ihn. Der Kutscher ist erleichtert. Er steigt wieder auf sein Pferd und verspricht, sich zu beeilen.

[Bearbeiten] Der Weinkutscher liefert in folgendem Mosaikheft

492
Persönliche Werkzeuge