Ostia

Aus MosaPedia

Version vom 19:13, 23. Jan. 2016 bei Tilberg (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das beeindruckende Panorama von Ostia

Ostia war der Hafen des antiken Rom. Es ist ein Schauplatz der Römer-Serie im Mosaik von Hannes Hegen und wird auch in der Abrafaxe-Römer-Serie des Mosaik ab 1976 erwähnt.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Die Digedags in Ostia

Die Digedags erreichen Ostia mit dem Zirkusschiff, nachdem sie durch den Zeitsprung-Tornado in der Antike gelandet sind. Ihre dank Düsenantrieb segel- und ruderlose Ankunft wird von den Flaneuren gebührend bestaunt.

Auch die Hafenpolizei ist auf das merkwürdige Schiff aufmerksam geworden. Der Kommandeur Marcus Barras wird alarmiert und lässt sich zum Schiff rudern. Nachdem er sich überzeugt hat, dass es sich nicht um Schmuggler, sondern um Artisten handelt, schlägt er den Digedags vor, mit ihrem Zirkus im Kolosseum aufzutreten. Da diese begeistert zusagen, verlässt das Zirkusschiff Ostia tiberaufwärts gen Rom.

[Bearbeiten] Erwähnung bei den Abrafaxen

Aulus Flavius Improbus bittet Gentrificatus um einen Gefallen. Er soll sich darum kümmern, dass Titus und die beiden Kinder Vada und Ule nicht Rom erreichen. Sie seien aus Athen gekommen und sind jetzt entweder unterwegs auf dem Weg über Ostia oder die Via Appia. In einer Fußnote wird Ostia als Hafen Roms an der Tibermündung beschrieben.

Später ist Ostia ein Zwischenziel von Titus und Selene auf ihrem Weg nach Alexandria. Sie wollen hier eine Triere besteigen, die sie nach Ägypten bringen soll.

[Bearbeiten] Geschichte Ostias

Ostia - von lateinisch ostium = "Eingang", womit die Tibermündung gemeint ist - wurde im 3. oder 4. vorchristlichen Jahrhundert von Rom aus gegründet. Es diente zunächst als Schiffsverkehrskontrolle, entwickelte sich aber allmählich zum wichtigsten Hafen. Durch zunehmende Verlandung verlor Ostia diesen Status zwar ab der Zeitenwende - der neue Hafen Portus lag weit außerhalb -, blieb aber bis ins 3. Jahrhundert eine wichtige und blühende Stadt mit Theatern, Tempeln und eigener Verwaltung. In der Spätantike und im Frühmittelalter wurde Ostia wegen allmählicher Versumpfung schrittweise aufgegeben, als Titularsitz eines Kardinals blieb es aber im Mittelalter weiterhin in Erinnerung.

Das moderne Ostia liegt wieder an der Küste, ca. drei Kilometer von der antiken Stadt entfernt.

[Bearbeiten] Anmerkung

Da die Römer-Serie - obwohl schwer zeitlich einzuordnen - deutlich nach der Zeitenwende spielt (Kaiser gab es erst ab Augustus [reg. 30 v. Chr. - 14 n. Chr.]), ist die Funktion Ostias im Mosaik als Hafenstadt also anachronistisch.

[Bearbeiten] Folgende Mosaikheften spielen in Ostia oder erwähnen den Ort

Mosaik von Hannes Hegen: 13
Mosaik ab 1976: 478, 482 (jeweils erwähnt)
Persönliche Werkzeuge