Mosaik 521 - Der letzte Erbe

Aus MosaPedia

Version vom 21:38, 21. Jun. 2019 bei Heinrich (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen Mai 2019
Nachdruck noch nicht
Umfang 36 Seiten Comic
+ 16 Seiten Mittelteil
Panel 152 + Titelbild + S. 2
Serie Liste aller Abrafaxe-Mosaiks
Hauptserie: Hanse-Serie
Heft davor Dunkle Geheimnisse
Heft danach Der Fehltritt

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: anonym
Genta hat aus einem alten Brief ihres Vaters erfahren, dass Hinricus Luneborg sie einst als Ziehtochter aufnehmen sollte. Weil er sie aber als Dienstmagd in seinem Haus arbeiten ließ, will sie sich rächen. Sie schreibt einen Brief, der Luneborg einen Schreck einjagen soll.
Ulrike empfängt ihren Vater, der gerade mit Simon und Abrax zurückgekehrt ist. Als Simon sie begrüßt, wendet sie sich ab und folgt ihrem Vater, der etwas Wichtiges mit ihr besprechen will. Sie erfährt, dass sie Tiedemann Brekewold heiraten soll. Luneborg macht ihr klar, dass sie damit eine der vornehmsten Frauen von Lübeck wird. Dann überreicht er ihr noch ein Geschenk, das er von seiner Reise mitgebracht hat - eine goldene Kette. Genta wird inzwischen von Abrax und Simon begrüßt. Sie bestellt die beiden am Abend in das Krähennest, um ihnen etwas mitzuteilen.
In Nowgorod wurden Brabax, Califax und Clarus bei Swetlana aufgenommen, nachdem sie vom Eldermann aus dem Peterhof ausgewiesen wurden. Brabax hatte ein Büchlein vom vierten Schatzerben entdeckt. Darin erfahren sie, dass Genta seine Tochter ist. Sie wollen nun so schnell wie möglich zurück nach Lübeck. Von Swetlana erfahren sie auch, dass sie bei ihr nicht bleiben können. Ihr Bruder ist einer der Pelzhändler aus Karelien. Sie werden in einigen Tagen in Nowgorod eintreffen und bei ihr übernachten.
Califax trifft bald darauf die Händlerin aus Pleskau, der er seine Heringsfässer verkauft hatte. Sie bietet den Salzhering nun hier zum Kauf an. Califax hält ihr vor, dass die Pelzhändler bis heute noch nicht eingetroffen sind. Doch nun hört er, dass sie endlich da sind und eilt zu ihnen, um Bärenfelle zu kaufen. Doch der Eldermann belehrt ihn, dass nur Hansekaufleute hier etwas kaufen dürfen.
Im Krähennest erfahren Simon und Abrax von Genta, dass Ulrike bald Tiedemann Brekewold heiraten wird. Luneborg habe sie alle nur ausgenutzt und betrogen. Dann zeigt ihnen den Brief ihres Vaters und gibt sich als Erbin des Schatzes zu erkennen. Doch ihren Teil des Geheimnisses will sie erst preisgeben, wenn Abrax und Simon ihr helfen, sich an Luneborg zu rächen.
In Nowgorod hat der Pelzhändler Wladimir über Nacht seine Hermelinfelle und den Schlitten der Pelzhändler verspielt. Betrunken erscheint er bei Swetlana und Leonid, während die Händlerin aus Pleskau gerade mit den Schlitten abreisen will. Sie bietet Califax die Mitreise an. Rasch verabschieden sich Brabax, Califax und Clarus von Swetlana und reisen mit dem Schlitten ab. Weil die Händlerin alle Hermelinfelle an Califax verkauft, erwirbt sie für den Erlös noch zwei zusätzliche Pferde und kann den Schlitten zur Troika erweitern. Während sie im Eiltempo durch die verschneiten Wälder sausen, glaubt Califax, dass sie nichts mehr aufhalten kann. Doch plötzlich werden sie von einem Rudel Wölfe verfolgt und angegriffen. Als der Schltten über eine Wurzel fährt, verliert Califax das Gleichgewicht und landet im Schnee. Da auch alle Hermelinfelle vom Schlitten gefallen sind, sammelt Califax sie wieder ein. Dabei wird er von den Wölfen bedrohlich umringt. Als sich einer auf ihn stürzen will, wird Califax mit einem Lassowurf gerettet und auf den Schlitten geholt. Während die Wölfe sich um die restlichen Felle streiten, fährt die Troika weiter in Richtung Pleskau.
In Lübeck fällt Luneborg abends der von Genta verfasste angebliche Brief von Claus Wichmann in die Hand. Vor Schreck lässt Luneborg den Brief an der Kerze anbrennen. Als Simon die Flammen aus dem Fenster erblickt, stürzt er los, um Ulrike zu retten.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Erwähnte Orte: Brügge, Peterhof, Karelien, schonische Küste, Republik Nowgorod, Rostock, Pleskau
  • Der Marienkäfer schaut von einer Sprechblase herunter (S. 5).
  • Im Peterhof ist öfters ein Schneemann mit gelber Mütze zu sehen (S. 5, 12 (2x), 41, 42).
  • In Swetlanas Haus liegt die Bauanleitung für einen Schneemann (S. 6).
  • In Hinricus Luneborg Haus hängt ein Bild von einem Mann der barfuß über Gold läuft und dabei mit Goldmünzen um sich wirft (S. 9).
  • Wladimir sieht im Rausch neben Sternen Sputniks und Hammer und Sichel (S. 41).

[Bearbeiten] Redaktioneller Teil

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Mit Hilfe der App MOSAIK Magic konnte man sich mit seinem Smartphone oder Tablet auf folgenden Seiten Hintergrundinformationen anzeigen lassen:
Seite Info
1 Coverentwurf
7 Califax kocht!
13 Eine kleine Gedächtnisstütze
22 Die geheimen Lieblinge der Redaktion
28 Mehr Experimente
30 Mosaik unterwegs
45 Mehr zu Wölfen (Das kleine Rattikon)
  • Weiterhin ist im Heft ein Preisrätsel versteckt, das mit der App MOSAIK Magic auf einer Heftseite zu finden ist. Für drei Gewinner wird je eine handsignierte Titel-Grafik und ein Einkaufsgutschein verlost.
  • Ein beigelegtes Poster zum 750. MOSAIK zeigt alle fast alle seit 1955 erschienenen Titelbilder (381 ist doppelt wiedergegeben, 384 fehlt). Zusätzlich enthielt das Kiosk-Heft eine Beilage, die mit der Jubiläumszahl 750 aus den Heft herausragt. Darunter sind zwei Postkarten mit den Titelbildern von Heft 1 und 1/76 enthalten (Bild 1 + 2).
  • Das Heft wurde im Newsletter 371 beworben.

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge