Monde

Aus MosaPedia

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Monde bzw. Monderwähnungen im Abrafaxe-Nebenuniversum: -)
(Astronomiegeschichtlich Interessantes über Monde)
 
Zeile 102: Zeile 102:
== Astronomiegeschichtlich Interessantes über Monde ==
== Astronomiegeschichtlich Interessantes über Monde ==
-
* Die ersten nichtirdischen Monde hat [[Galileio Galilei]] mit einem [[Fernrohr]] entdeckt. Sie werden daher als ''Galileische Monde'' bezeichnet.
+
* Die ersten nichtirdischen Monde hat [[Galileo Galilei]] mit einem [[Fernrohr]] entdeckt. Sie werden daher als ''Galileische Monde'' bezeichnet.
* In unserem Sonnensystem sind bisher (Stand: Januar 2015) 173 Planetenmonde bekannt. Davon entfallen auf [[Planet Merkur|Merkur]] und [[Planet Venus|Venus]] je Null, auf die [[Erde]] einer, den [[Mars]] [[Marsmonde|zwei]], den [[Planet Jupiter|Jupiter]] siebenundsechzig, den [[Saturn]] zweiundsechzig, den [[Planet Uranus|Uranus]] siebenundzwanzig und den [[Planet Naptun|Neptun]] vierzehn.
* In unserem Sonnensystem sind bisher (Stand: Januar 2015) 173 Planetenmonde bekannt. Davon entfallen auf [[Planet Merkur|Merkur]] und [[Planet Venus|Venus]] je Null, auf die [[Erde]] einer, den [[Mars]] [[Marsmonde|zwei]], den [[Planet Jupiter|Jupiter]] siebenundsechzig, den [[Saturn]] zweiundsechzig, den [[Planet Uranus|Uranus]] siebenundzwanzig und den [[Planet Naptun|Neptun]] vierzehn.
* Exomonde, d.h. Monde um extrasolare Planeten wurden bisher (Stand: Januar 2015) zwar vermutet, konnten aber noch nicht nachgewiesen werden.
* Exomonde, d.h. Monde um extrasolare Planeten wurden bisher (Stand: Januar 2015) zwar vermutet, konnten aber noch nicht nachgewiesen werden.

Aktuelle Version vom 02:11, 10. Okt. 2019

Historisch bedingt werden natürlich entstande kosmische Objekte, welche sich auf einer eigenen Bahn um ein anderes astronomisches Objekt bewegen, umgangssprachlich als Monde oder Trabanten (=Begleiter) bezeichnet. Die Begrifflichkeit dieser natürlichen Satelliten wird momentan erst bei Satellitengalaxien differenziert, so dass man Satelliten, sowohl um Planeten, Kleinplaneten, als auch um Asteroiden als Monde bezeichnet.

Im Mosaik und seinen Nebenuniversen werden Monde nicht nur zur Illustration des Nachthimmels, Kalendergestirn oder als Ri̱tópictoriali genutzt, sondern sind auch Handlungsorte, oder handlungstragendes Element. Selbst der Mond als Comicfigur oder außerirdisches Raumschiff begegnet und im Umfeld des Mosaik.

In den nachfolgenden Tabellen werden überwiegend handlungsrelvante Mondvorkommen aufgelistet:

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Monde bzw. Monderwähnungen im Mosaik von Hannes Hegen

Heft Mond Erläuterung
6 Erdmond Über der Südseeinsel tritt die Comicfigur Mond auf und kommentiert das Geschehen auf der Erde. Er wundert sich, dass Nero durch die Kokosnuss-Betäubung solange ruhiggestellt ist.
26 Marsmonde Die erste Expeditionen im Weltraum führt die Digedags und ihren Begleiter Sinus Tangentus auf den nahen Erdmond. Sie sollen Luftproben nehmen und es kommt zu einer dramatischen Rettungsaktion...
45 Modell des Erdmondes in Form der Glatze des Polizeikommissars von Borowsk Kybaltschytsch's Feststoffrakete soll bei Ziolkowskis Vorführung den Modellmond umrunden...
154 Erdmond Der Heizer Sam schmückt seinen Bericht über die Explosion des Dampfers Ohio bis zum Mond aus und noch viel weiter...
204 Erdmond Don Manuel di Tornados spricht von Luftschlössern, die im Monde liegen...
212, 213, 214, 215, 216, 217, 218, 219, 220, 221, 222, 223 Erdmond

--> Hilal (=Sichel des zunehmenden Mondes)
In der Orient-Serie findet man das Hilal-Symbol selbstverständlich als Abschlussmotiv von Minaretten, aber auch als dekoratives Element, wie es in der Kombination mit einem Stern seit Anfang des 19. Jahrhunderts von der Flagge der osmanischen Armee her bekannt ist.

[Bearbeiten] Monde bzw. Monderwähnungen im Mosaik mit den Abrafaxen

Heft Mond Erläuterung
3/77 Erdmond Dem Pascha gefällt der Gedanke, dass "das Kastell ... in die Luft und der Capitano bis zum Mond fliegen..." würde. Die Szene mit dem fassungslosen Capitano auf der Mondsichel läßt er beim Anblick des Eulennestneubaus nochmals in seinem Gedankenkino ablaufen.
4/77
12/78 Erdmond Baron von Tüftling vergleicht seinen Park mit einer Mondlandschaft: "Waaas, Sie waren das, der meinen Park in eine Mondlandschaft verwandelt hat?..."
... ... ...
461 Erdmond Der vermeintlich abnehmende Mond auf dem Heftcover gibt eine hervorragende Kulisse beim Training für die neue Artistennummer. Beim Blick auf das abendliche Training, stellt der Betrachter aber fest, dass es eben an seinem Blickwinkel liegt, und natürlich, richtig, die zunehmende Mondsichel am Abendhimmel steht. Aber, ist dieser Blickwinkel bei der Volksweisheit "Bei zunehmendem Mond gelingt es!" mit berücksichtigt?...
... ... ...

[Bearbeiten] Monde bzw. Monderwähnungen im Abrafaxe-Nebenuniversum

Publikation Mond Erläuterung
Ein Platz an der Sonne Tritonmonde „Genau jeden Dienstagnachmittag“ tritt der Fall ein, dass „… sich die Tritonmonde mit weniger als fünfzehn Grad in ihrer Ekliptik schneiden“ und es also zu einer Sonnenfinsternis kommt...
Ein letztes Mal Pauschal-urlaub Jupiterkleinstmond Drei Wochen Pauschalurlaub auf dem Jupitermond für Kobolde und noch einmal zwei Monate Verlängerung zum halben Preis...
Kalender 2014 Erdmond Clasp und die Abrafaxe im Spacesurfer-Raumanzug "überraschen" Neil Armstrong und Buzz Aldrin bei der Mondlandung...

[Bearbeiten] Monde bzw. Monderwähnungen im Mosaik mit den Annabellas

Heft Mond Erläuterung
... Erdmond ...
26 Marsmonde ...

[Bearbeiten] Mondbesuche und -geschichten in Fanzines

Heft Mond Erläuterung
Pascalifax 5 Erdmond ...
Pascalifax 11 Erdmond ...
Digedon 4 Erdmond Im Fancomic Little Heino 4 fliegen Heino und Laidchen mit ihrer selbstgebauten Rakete Igel zum Mond, finden dort Mondrubine, treffen die Mondkönigin, fahren mit dem alten Mobil von Väterchen Zar, mit dem sie in eine Schlucht stürzen...
... Marsmonde ...
... Erdmond ...
... Marsmonde ...

[Bearbeiten] Mondphasen und Finsternisse

[Bearbeiten] Mondphasen

  • Unter Mondphasen werden Lichtgestalten eines Mondes verstanden, die als Folge des Blickwinkels zwischen dem Zentralgestirn (z.B. der Sonne), dem Beobachter (z.B. Planetenbewohner) und dem Mond entstehen.
  • Bilden Zentralgestirn, Beobachter und Mond einen Winkel von 0°, sieht der Beobachter die unbeleuchtete Seite des jeweiligen Mondes. Diese Mondphase wird als Neumond bezeichnet.
  • Bilden Zentralgestirn, Beobachter und Mond einen Winkel von 180°, sieht der Beobachter die beleuchtete Seite des jeweiligen Mondes. Diese Mondphase wird als Vollmond bezeichnet.
  • Die Mondphasen zwischen Neu- und Vollmond bezeichnet man als zunehmenden Mond und die Lichtgestalten zwischen Voll- und Neumond als abnehmenden Mond.
  • Finsternisse können höchsten bei Neu- oder Vollmond auftreten.
  • Der synodische Umlauf des Erdmondes (Zeitspanne zwischen zwei gleichen Mondphasen, d.h. gleicher Blickwinkel zwischen Sonne, Erde und Mond) beträgt durchschnittlich 29,5306 Tage, schwankt aber um etwa maximal 6–7 Stunden. Bei anderen realen Planetenmonden sind allerdings noch kleinere Perioden bekannt.

[Bearbeiten] Finsternisse

  • Finsternisse können nur beobachtet werden, wenn sich Zentralgestirn, Beobachter und Mond auf einer Linie befinden.
    • Bei Planetenbeobachtern liegt diese Linie in der Ebene der Ekliptik.
    • Liegen die drei nicht exakt auf einer Linie wäre in den meisten Fällen nur eine partielle Finsternis möglich.
  • Ob der Beobachter eine totale Finsternis oder nur eine ringförmige Finsternis beobachten kann, liegt an den Abstands- und Größenverhältnissen. Bei der Beobachtung einer totale Finsternis verdeckt entweder der Mond das Zentralgestirn vollständig, und der Kernschatten strifft auf den Beobachter (Gestirnsfinsternis/Sonnenfinsternis), oder der Kernschatten des Beobachterstandpunktes bedeckt den Mond vollständig (Mondfinsternis). Bei ringförmigen Finsternissen kommt es nicht zur vollständigen Abdeckung und der Beobachter sieht (Anmerkung/Sicherheitshinweis: Richtung Stern unbedingt mit Schutzfilter beobachten!!!!) entweder einen dunklen Kreis "im" Stern oder einen dunklen Fleck auf dem Mond.
    • Beim Erdmond sind z.B. totale Sonnenfinsternisbeobachtungen möglich, da er, trotz seines Durchmessers von nur einem vierhundertstel des Sonnendurchmessers auch einen ca. vierhunderstel Sonnenabstand zur Erde hat. Da der Abstand Erde-Mond aber nicht immer gleich ist, kann der irdische Beobachter in den Fällen einer besonderen Mondferne nur partielle Sonnenfinsternisse feststellen.
    • Bei den Marsmonden sind nur partielle Sonnenfinsternisse vom Mars aus beobachtbar.
  • Bei einer totalen Sternfinsternis kann es einige Zeit so dunkel sein, dass für einen Beobachter auf einem atmosphärenumhüllten Planeten sogar Sterne am Taghimmel sichtbar werden.
  • Beim Erdmond ist nicht bei jeder Neu- und Vollmondphase eine Finsternis beobachtbar. Durch die Neigung der Erdmondbahn um etwas mehr als 5° zur scheinbaren Sonnenbahn (=Ekliptik) und die sonstigen Schwankungen im Mondumlauf tritt eine Finsterniskonstellation nicht jeden Monat auf, sondern eine Sonnenfinsternis ereignet sich nur ca. jeden sechsten Monat. Da, ob des größeren Erdschattens die Wahrscheinlichkeit des Eintauchens des Vollmondes in den Erdschatten größer ist, lassen sich auch Mondfinsternisse öfter, und vor allem von jedem nächtlichen Ort der mondzugewandten Seite aus, beobachten.
  • Von der Erde aus sind sogar mit dem Fernrohr hin und wieder Sonnenfinsternisgebiete auf dem Jupiter beobachtbar.

[Bearbeiten] Astronomiegeschichtlich Interessantes über Monde

  • Die ersten nichtirdischen Monde hat Galileo Galilei mit einem Fernrohr entdeckt. Sie werden daher als Galileische Monde bezeichnet.
  • In unserem Sonnensystem sind bisher (Stand: Januar 2015) 173 Planetenmonde bekannt. Davon entfallen auf Merkur und Venus je Null, auf die Erde einer, den Mars zwei, den Jupiter siebenundsechzig, den Saturn zweiundsechzig, den Uranus siebenundzwanzig und den Neptun vierzehn.
  • Exomonde, d.h. Monde um extrasolare Planeten wurden bisher (Stand: Januar 2015) zwar vermutet, konnten aber noch nicht nachgewiesen werden.
  • Auch Monde um Kleinplaneten sind bekannt. So besitzt z.B. der Pluto allein fünf Monde.
  • Der erste Mond um einen Asteroiden wurde 1993 von der Raumsonde Galilei fotografiert.
  • Monde um Kometen wurden bisher (Stand Januar 2015) von Astronomen noch nicht verifiziert.

[Bearbeiten] Weiterführende Informationen

Persönliche Werkzeuge