Kardinalskollegium

Aus MosaPedia

Version vom 15:04, 19. Jul. 2012 bei Hoetzendorfer (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Kardinalskollegium ist ein Gremium aus dem Roman Im Namen der Rübe.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Zusammensetzung

Zur Zeit der Romanhandlung (ca. 1327) ist das Kardinalskollegium gespalten. Der Papst selbst, Johannes XXII., residiert im Exil in Avignon. Mit ihm in Avignon bzw. in Frankreich halten sich 17 Kardinäle auf. Von diesen ist nur einer, der Kardinal Charles Broccoli, namentlich bekannt. Das "offizielle" Kardinalskollegium residiert weiterhin in Rom, besteht dort aber nur aus sieben Kardinälen. Davon sind folgende namentlich bekannt:

Außerdem gehört zum Kollegium ein weiterer, namenloser Kardinal, der wahrscheinlich aus der Familie Orsini stammt. Letzterer und Napoleone Orsini stehen als Vertreter der päpstlich gesinnten Partei der Guelfen der kaiserlichen Partei unter Führung der beiden Colonna in erbitterter Feindschaft gegenüber.

[Bearbeiten] Taten im Roman

In Rom ist das Kardinalskollegium zu einer Sitzung zusammengetreten, um über den drohenden Romzug des deutschen Königs Ludwig von Bayern zu beraten. Die Konflikte zwischen den Orsini und den Colonna treten dabei offen zutage. Da platzt unerwartet Bodo von Rübenstein in die Sitzung. Bodo, der vom Papst als Begleiter des Kardinals Charles Broccoli nach Rom gesandt wurde, berichtet, dass Broccoli unterwegs versucht habe, ihn verschwinden zu lassen, um eigene finstere Pläne zu verfolgen. Die Kardinäle glauben aber kein Wort von Bodos Bericht. Im Gegenteil, der Vorsitzende beschuldigt den armen Bodo sofort, seinerseits Broccoli ermordet und dessen Geld geraubt zu haben. Orsini veranlasst das Kardinalskollegium, über Bodo das Todesurteil zu fällen, und lässt diesen in den Kerker des Vatikans werfen. Kurz darauf endet die Sitzung des Kollegiums jedoch im Eklat, nachdem Orsini das Scheitern von König Ludwigs Romzug prognostiziert und die Colonna-Kardinäle wegen dessen Unterstützung mit Vorwürfen belastet. Die beiden Colonna verlassen daraufhin unter heftem Wortgefecht die Sitzung.

Nach einer Reihe von aufregenden Ereignissen tritt das Kardinalskollegium erneut zusammen, um als Kardinalsgericht bei einer außerordentlichen Verhandlung über die Schuld am Tode von Kardinal Broccoli zu befinden. Angeklagt sind sein mutmaßlicher Mörder Matteo Stefaneschi sowie als "Unterstützer" Bodo von Rübenstein und Magister Christo. Napoleone Orsini führt auch bei dieser Verhandlung den Vorsitz. Angesichts der zu Tage tretenden Untaten des Kardinals Broccoli spricht Orsini schließlich alle Angeklagten frei, weil ihr Handeln "durch den Willen einer höheren Macht" bestimmt worden sei. Orsini trägt Bodo von Rübenstein sogar an, sich zum künftigen Papst wählen zu lassen, was dieser aber ablehnt. Die anderen Kardinäle hatten Orsinis unerwarteten Vorschlag ohnehin kritisch gesehen und sind über den Ausgang erleichtert.

[Bearbeiten] Das reale Kollegium

Das Kardinalskollegium besteht aus der Gesamtheit der jeweils zu einem Zeitpunkt lebenden Kardinäle der katholischen Kirche. Ihre wichtigste Aufgabe ist die Wahl des Papstes, wenn dieses Amt (durch Tod oder Rücktritt) frei wird. Bis zur Wahl eines neuen Papstes (während der so genannten Sedisvakanz) bildet das Kollegium die Leitung der Kirche, wobei einige Entscheidungen von seiner Befugnis ausgenommen sind. Innerhalb des Kardinalskollegiums gibt es drei unterschiedliche Hierarchien, nämlich Kardinalbischöfe, Kardinalpriester und Kardinaldiakone. Diese Hierarchien bestimmen, welche Kurienämter (Spitzenämter in der Kirchenleitung) durch einen Kardinal bekleidet werden können.

[Bearbeiten] Externer Link

[Bearbeiten] Das Kollegium tritt in folgenden Publikationen zusammen

Neues von Runkel: Im Namen der Rübe - Die Abenteuer des Bodo von Rübenstein
Persönliche Werkzeuge