Affen der Südseeinsel

Aus MosaPedia

Version vom 12:28, 28. Mär. 2020 bei Heinrich (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Affe fühlt sich sehr gestört...

Die Affen der Südseeinsel sind Tierfiguren der Orient-Südsee-Serie des Mosaik von Hannes Hegen.

Die Affen bewohnen den Palmenhain der Südseeinsel. Als die Digedags dort auftauchen, fühlen sie sich in ihrer Ruhe gestört und werfen Kokosnüsse herunter. Das kommt den Digedags sehr gelegen, denn erst einmal stärken sie sich mit deren Inhalt und dann können sie ihre Tauchausrüstungen daraus bauen.

Beim zweiten Zusammentreffen wollen die Digedags einige Palmen absägen. Es hagelt wieder Kokosnüsse und Dig will den Burschen mit einem Lasso zu fangen. Bei dem Versuch, den Affen herunter zu ziehen, landen alle drei auf der Palme, wo die ganze Familie sie erwartet. Es kommt zu einer Prügelei, bei der alle schnell zu Boden fallen. Die Digedags wenden ihre Judokenntnisse an und die Affensippe zieht sich geschlagen zurück. Sie wollen das aber nicht hinnehmen und schmieden Rachepläne. Schadenfreude kommt bei ihnen auf, als die Digedags und der Löwe Nero mit den Palmenstämmen auf ihren Lagerplatz fallen. Sie halten diese Strafe für ausreichend.

Bei dem Vulkanausbruch auf der Südseeinsel bitten auch die Affen bei den Digedags um Asyl. Sie versprechen, ihnen nichts mehr zu tun und dürfen deshalb bleiben.

[Bearbeiten] Auftritte

6, 7
Persönliche Werkzeuge